Dinge, die du bestimmt noch nicht von mir weißt
  • Beitrags-Kategorie:Persönliches
You are currently viewing Dinge, die du bestimmt noch nicht von mir weißt

Ich wurde 1983 in Thüringen – in der Spielzeugstadt Sonneberg – geboren. 

In der Schule konnte ich mich zwischen 2 Fremdsprachen entscheiden. Französisch und Russisch. Ich habe mich für Russisch entschieden. Bis heute war ich noch nicht einmal in Russland.

Als Kind wollte ich immer Sängerin und Tänzerin werden. 🎤💃

Da ich als kleines Mädchen keine langen Haare hatte, habe ich mir Halstücher als Haarersatz um den Kopf gewickelt. 

Blümchen alias Jasmin Wagner war in meiner Jugend mein großes Vorbild. Zu ihren Liedern habe ich gesungen und getanzt. Am liebsten auch mit meinen Freundinnen zusammen und den selbst gebastelten Perücken auf dem Kopf.

Als Jugendliche wollte ich einen Schmetterling beim Überwintern helfen. Da ich total Schiss vor dem Schmetterling hatte, habe ich ihn in der ersten Nacht unter einem großen Karton eingesperrt. Am nächsten Morgen merkte ich, dass das mit uns nichts wird. Ich habe ihn dann in die Freiheit entlassen.

Frisurentechnisch habe ich schon einiges durch in meinem Leben. Als Kind Vokuhila, als Teenager sämtliche Farben und Frisuren. Da meine Mutter gelernte Friseurin ist, war ich direkt an der Quelle. Auch vor Locken hab ich nicht Halt gemacht.

Ich kann in geschlossenen Räumen nicht barfuss laufen. In der Natur macht mir barfuss laufen gar nichts aus. 

Im Studium habe ich freiwillig 3 Semester Chinesisch gelernt. Heute kann ich nur noch  fragen ‘Wie geht es dir? und antworten, dass es mir gut geht.

Ich dachte immer ‘E.T. – Der Außerirdische ist ein Horrorfilm, da ich panische Angst vor dem Ding hatte. Bis ich irgendwann (mit 20 Jahren oder so) feststellte, dass es ein Kinderfilm ist. 🙈

Ich war eine sehr ordentliche Schülerin. Wenn mir meine Schrift in den Heften nicht gefallen hat, dann habe ich alles nochmal abgeschrieben. Irgendwann hatte ich dann einen PC. Ab da habe ich alle Mitschriften aus der Schule nochmal am PC abgeschrieben und fein säuberlich ausgedruckt. Am liebsten habe ich alles in Klarsichthüllen gepackt, damit nichts dreckig wird oder verknickt.

Ich bin Misophonikerin! Das heißt ist bin sehr empfindlich, was Geräusche angeht. Bestimmte Geräusche tun mir in den Ohren richtig weh und machen mich wahnsinnig. Vor allem Schnief-/Essens und Trinkgeräusche. Nur bei meiner Lieblingsmusik, da kanns nicht laut genug sein. 🎧

Ich bin ein Grenzkind. Ich wurde in Sonneberg (Thüringen, ehemaliger Osten) geboren. Sonneberg liegt direkt an der bayerischen Grenze. Der nächste Ort in Bayern ist Neustadt bei Coburg. Als Kind konnte ich den Grenzzaun sehen.

Seit der 6ten Klasse war ich bis zum Schulabschluss im Schulchor vom Gymnasium. Von der 10ten bis zur 12ten Klassen hatte ich in der Musikschule Sonneberg Klavier- und Gesangsunterricht. Parallel dazu war ich im Chor meiner Gesangslehrerin. 

Als Kind wollte ich Tierfutter essen. Ich war mit meiner Mutter im Geschäft und sie meinte, dass ich mir was aussuchen darf. Ich kam dann mit Tierfutter zurück. Weil ich den Geruch immer so lecker fand, wollte ich es mal probieren.

Ich singe ständig. Beim Aufräumen, beim Wäsche falten, wenn ich mich im Bad fertig mache, beim Auto fahren…

Kochen ist nicht mein Ding. Dann lieber 2 Tage durchweg Aufräumen.

Mir wurde von den Ärzten gesagt, dass ich keine Kinder bekommen kann.

2013 wurde mein Sohn per Kaiserschnitt geboren. 2 Wochen vor dem Geburtstermin drehte er sich in die Steißlage und die Ärtze rieten mir deshalb von einer natürlichen Geburt ab. Ich ließ eine äußere Wendung von den Ärzten machen. In der Hoffnung, dass er sich noch drehen lässt. Die äußere Wendung war das Schlimmste, was ich jemals an Schmerzen aushalten musste. 

Meine erste Musikkassette an die ich mich erinnere waren eigene Aufnahmen von Queen. “Bicycle, Bicycle, I want to ride my bicycle…”

An Weihnachten wurden bei uns immer die Eisenbahn und das Puppenhaus oder der Einkaufsladen aufgestellt. Die Weichen der Eisenbahn habe ich immer zum Klavier spielen ‘missbraucht’, da sie den Tasten eines Klaviers ähnlich waren.

Als Teenager habe ich regelmäßig mein Zimmer umgestellt und Schränke auf- und umgeräumt. Die Veränderung tat mir gut. 

Ich habe viele schöne Kindheitserinnerungen an unsere Aufenthalte auf dem Campingplatz am Hohenwarte Stausee. Fast jedes Wochenende sind wir dort hingefahren. Dort habe ich auch meine erste beste Freundin Sabine kennengelernt. 

In meiner Jugend habe ich einige Solariumsünden begangen. Heute meide ich die Sonne, wo es nur geht bzw. schütze meine Haut mit 50+ Sonnencreme.

Wenn ich im TV sehe, wie jemand unter Wasser mit dem Leben kämpft, ertrinke ich gefühlt mit. Ich mache dann ganz laute Atemgeräusche und treibe meinen Freund damit zum Wahnsinn. 

Ich hab bei den Schallplatten meines Vaters immer die Umdrehungen hochgestellt, sodass die Lieder schneller und quietischer klingen. Die Heizung war mein Klavier und ich habe meine eigenen Auftritte gespielt. Bei ‘Heart of Glass’ von Blondie kommen jedes Mal die Erinnerungen hoch. 

Als kleines Mädchen war ich verliebt in John Ritter aka Inspector Hooperman, Elvis Presley, Frank Schöbel und Chris Isaak.❤️ Wicked Game habe ich sehr gerne gehört.

Jede Phase meines Lebens verbinde ich mit bestimmter Musik. Wenn ich die Musik höre, dann kann ich mich sehr in diese Zeit zurückversetzten und verbinde damit bestimmte Gefühle und Situationen.

Meine absoluten Lieblingsfilme als Kind waren: 2 gegen die Welt, Girls just want to have fun, Die BMX-Bande.

Meine Lieblings-Kinderbücher waren Hanni und Nanni & ihre Freunde. Meine Freundinnen und ich haben das ganze immer nachgespielt. Ich war eine der Zwillingsschwestern. Ich weiß jedoch nicht mehr, ob ich Hanni oder Nanni war. 

Auf schlechte Düfte reagiere ich sehr empfindlich. Das kann mir auch richtig die Laune vermiesen. Gute Gerüche wieder rum können meine Laune aufhellen. Mein Lieblingsduft an Männern ist ‘Sun Men’ von Jil Sander. Diesen rieche ich immer sofort raus, wenn es jemand trägt. 

Wäsche falten hat eine meditative Wirkung auf mich.

Als kleine Schwester habe ich immer die abgelegten Klamotten meiner älteren Schwester bekommen. Mein Klamottenstil war sehr speziell. Eine Zeit lang habe ich z.B. sehr gerne bunte, langärmlige Männerhemden getragen. 

Ich habe mal Mark Forster und seine Kollegen im Bummelzug getroffen. Er war auf dem Weg zu seinem Konzert am Abend, für das ich auch Karten gekauft hatte. Das Konzert war spitze und ich hatte sogar den Eindruck, dass er mir von der Bühne aus zugewunken hatte. War mir aber nicht sicher. Ein paar Wochen später fand ich ein privates Video (auf You Tube) vom Konzert, wo ich die Szene aus meiner Erinnerung nochmal mit eigenen Augen sehen konnte.  

Wenn ich Papiere wegschmeiße, muss ich diese vorher immer zerreißen. Das Zerreißen macht mich glücklich.

Ich habe schon immer gerne aufgeräumt. Und das auch bei anderen. Meine erste bewusste Erinnerung ist, als ich bei einer Freundin im Kinderzimmer aufgeräumt habe. Sie war Einzelkind und hatte sehr viele Spielsachen.

Mit 35 habe ich freiwillig eine Ausbildung zum Ganzheitlichen Coach gemacht.

Schwarze Beeren mag ich gar nicht. Denn als Kind habe ich mal aus Neugier eine Vogelbeere gegessen. Mir wurde immer gesagt, dass ich die nicht essen soll. Mir wurde dann im Saalfelder Krankenhaus der Magen ausgepumpt. Am nächsten Morgen gabs zum Frühstück das beste Erdbeer-Marmeladenbrot meines Lebens.

Auf die Frage ‘Was isst du gerne?’ kann ich keine genaue Antwort geben. Es fällt mir schwer. Ein richtiges Lieblingsgericht habe ich nicht. 

Ich habe einmal bei einem Gewinnspiel von meiner Bank mitgemacht. Da habe ich meine eigene Geburtstagsparty gewonnen, welche die Bank bei mir zuhause organisiert hat. Essen, Getränke, Karaokeanlage. Alles for free. 

Wenn ich neue Kleidung kaufe, dann entferne ich als erstes die Größenangaben und Waschanweisungen am Kleidungsstück. 

Es hat 37 Jahre gedauert bis ich das erste Mal ein Personal Training gebucht habe und mich intensiv mit meinem Körper beschäftigt habe. 90 Tage lang habe ich jeden Tag nach Anleitung meines Personal Trainers Sport gemacht.

Bei Texten fällt es mir immer direkt auf, wenn ein Leerzeichen zu viel ist.

To be continued…

Last but not least - Kennst du schon meinen Newsletter?

Du willst Ordnungstipps und regelmäßige Motivation, um beim Aufräumen in die Pushen zu kommen. Ganz einfach. Mit meinem Newsletter kriegst du darüber hinaus auch noch interessante Einblicke in meinen Alltag als als Ordnungscoach.

Schreibe einen Kommentar